Dienstag, 7. Mai 2013

Upcycling Hemd->Kleid

Zur Zeit läuft ein Nähkurs zum Thema Recycling. Dafür habe ich natürlich mächtig recherchiert und ausprobiert. Besonders Jeans- und Hemd-Recycling hat es mir angetan. Bei ner Jeans kann man den Ursprung natürlich immer noch sehen, das soll auch so sein. Bei 'nem Hemd sieht es doch ganz anders aus - und das soll nun auch manchmal so sein. Meine Große würde wahrscheinlich die Krise kriegen, wenn man Opas Hemd noch erkennen kann, wenn sie es trägt.
Nun aber mal ein Bild vom Ergebnis:
und noch mal bei ner Drehung:



uups, zu schnell gedreht!

Das Hemd war blau/weiß getsreift - nicht die Lieblingsfarben meine kritischen Tochter! Als ich ihr den Zuschnitt gezeigt habe und bei der ersten Anprobe, als noch nix pinkes am Kleid zu finden war, da war sie nun wirklich nicht nur nicht-begeistert, sondern regelrecht geschockt. Das fertige Teil musste noch ein bisschen Schickschnack bekommen (Röschen und ein Gürtel) und dann wurde es geliebt!
und weil es so toll geworden ist (ich weiß, Eigenlob stinkt) noch ein Foto im Profil:


Für alle, die auch mal ein Hemd recyceln (nein, hier muss das Wort UPcyclen stehen!) möchten, so geht's:

Nehmt ein altes Hemd (am besten mit langen Ärmeln), das noch nicht allzu sehr beansprucht wurde. dann hab ich ein Schnittmuster gesucht, was mir (bzw. meiner Tochter) gefällt. Habe dieses Schnittmuster in richtiger Größe vorbereitet (abgepaust und ausgeschnitten) und das Hemd vorbereitet, und das geht so:
die Seitennähte aufschneiden, Hemdärmel abschneiden (an der Naht) und die Hemdärmel an der langen Naht aufschneiden. Jetzt habt ihr ein großes Stoffteil mit Knopfleiste in der Mitte, ein großes Stoffteil vom Rücken und zwei kleinere Stoffteile aus den Ärmeln. Nun müsst ihr die Schnittmusterteile auf das Hemd legen und etwas puzzlen. Heißt: gucken wo wie was passt. Ein Schnittmuster aus weniger Teilen passt meist besser drauf! Ich habe die Knopfleiste genutzt und im Rückenteil mittig platziert (heißt, das Kleid hat hinten eine Knopfleiste). Das Vorderteil musste ich dann quer drauf legen, dadurch ist das Kleid hinten längs- und vorne quergestreift. Auch der Rockteil war icht aus einem Stück mehr zuzuschneiden. Deshalb musste ich auch hier stückeln, heißt: Längs- und Querstreifenteile aneinander genäht, so dass der Rockteil zusammen kam. Für die richtige Länge hat das Hemd in Größe 110 auch nicht ausgereicht, deshalb hab ich unten noch aus nem Stoffrest 'nen Rand angesetzt. Aus dem gleichen Stoff hab ich Gürtel und Schrägstreifen für die Armausschnitte gemacht. Die Knöpfe der Knopfleiste hab ich gegen Blümchenknöpfe getauscht (sieht netter aus) und musste noch zwei Knopflöcher dazwischensetzen (der Abstand war zu groß).

Das Wichtigste, was man bei dieser Art zu recyclen beachten muss ist also:
nicht nach passenden Stücken suchen, sondern das was man hat zusammensetzen und in die Restekiste greifen! Dabei versuchen das zu nutzen, was das Hemd schon mitbringt (Knopfleiste, Tasche oder Ärmelbündchen - die kann man gut als Hosensaum für Kinder-Knickerbocker nutzen!).

So, nun viel Spass beim ausprobieren - es macht echt Spass, vor allem, wenn man das fertige Teil nachher in den Händen hält. (Ich bin gespannt was Opa sagt, wenn Madame sein altes Hemd zu seinem Geburtstag trägt ;o) )

Liebe Kreativ-Grüße sendet

Kathi

Kommentare:

  1. Das ist ja mal eine tolle Idee :-) Und die kleine Prinzessin scheint sich in ihrem neuen Kleid richtig wohlzufühlen. Diese Nähanleitung lädt zum Nachmachen ein. Danke fürs Einstellen! Liebe Grüße, Gudy

    AntwortenLöschen
  2. Super süß...Kleid und Kind ;) wie stolz die Kleine guckt...hab gleich meinen Schwiegervater nach "ollen" Hemden gelöchtert! Kriegt meine Tochter auch, die ist nämlich wieder dran lt. Nähliste (immer schön brav reihum). Danke für die tolle Idee und fürs Mitteilen.

    AntwortenLöschen